IBH Neunte Grundbesitz Wohnbaufonds GbR: IBH-Fondsimmobilien 2011 zwangsversteigert!

Wann ist der Alptraum zu Ende?

Gab es endlich harte Fakten oder ging die Hängepartie auf der Gesellschafterversammlung in München weiter? Was wurde aus den Fondsimmobilien in Chemnitz? Sind wirklich alle Immobilien weg? Wie ist der IBH-Fonds in das fragwürdige IBH-Darlehenskarussell verstrickt? Müssen die IBH-Fondsgesellschafter für die Schulden persönlich haften? Gibt es einen Ausweg? Hier erfahren Sie als IBH-Anleger mehr!

IBH Neunte Grundbesitz Wohnbaufonds GbR: IBH-Gesellschafterversammlung am 30.10.2018!

Gab es endlich nach Jahren der Ungewissheit neue Informationen für die IBH-Anleger bei der Gesellschafterversammlung in München? Auch für die Anleger der IBH Neunte Grundbesitz Wohnbaufonds GbR war endlich so weit. Am 30.10.2018 sollten bei der Gesellschafterversammlung endlich die Fakten auf den Tisch kommen. Sicher eine lang ersehnte Gelegenheit für die IBH-Gesellschafter sich selbst einen Eindruck zu verschaffen und in der Gesellschafterversammlung Rechenschaft über den Verbleib der investierten Millionen von Geschäftsführer Martin S. zu fordern. IBH-Geschäftsführer Martin S. bemühte sich Licht ins Dunkel zu bringen und den wenigen anwesenden IBH-Gesellschaftern die bitteren Wahrheiten zu verkünden und einen Ausblick auf die nächsten Schritte zu geben.

IBH Neunte Grundbesitz Wohnbaufonds GbR: 2011 Fondsimmobilienzwangsversteigerung!

Auch bei diesem IBH-Fonds mussten die IBH-Anleger der bitteren Wahrheit in die Augen schauen, dass ihre Fondsimmobilien schon 2011 zwangsversteigert wurden, ohne dass sie darüber vorab oder danach zeitnah informiert wurden. Und dies, obwohl die Zwangsversteigerung schon 2009 beantragt wurde, weil der Kapitaldienst für das aufgenommene Bankdarlehen nicht bedient wurde. Wo ist das Gesellschaftskapital von über 8 Millionen DM wohl geblieben. In die Immobilien ist wohl nur ein überschaubarer Anteil geflossen, denn in den Zwangsversteigerungsgutachten wurde der Verkehrswert der 17 Eigentumswohnungen nur mit knapp 1 Million Euro festgesetzt. Und dann der Schock! Versteigert wurden die Immobilien allerdings nur für 595.000 Euro! Und das bei einem Fondsvolumen von weit über 4 Millionen Euro!

IBH Neunte Grundbesitz Wohnbaufonds GbR: IBH-Immobilienfonds ohne Immobilien!

Ein Immobilienfonds ohne Immobilien ist schon eine absurde Vorstellung. Damit ist doch wohl der Gesellschaftszweck offenkundig verfehlt, denn ausweislich § 2 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages ist Zweck der Gesellschaft die Verwaltung und Vermietung des Immobilienvermögens der Gesellschaft. Aber ein Immobilienfonds ohne Immobilien macht doch keinen Sinn! Wieso wurde also im Jahre 2011 nicht die Liquidation des IBH-Fonds in die Wege geleitet, ohne weiter sinnlos Kosten zu produzieren? Muss das Finanzamt hier nicht auch die Gewinnerzielungsabsicht aberkennen und die IBH-Anleger mit Steuernachzahlungen konfrontieren? Vergrößert sich damit der wirtschaftliche Schaden für die IBH-Anleger weiter? Wie soll dies noch enden?

IBH Neunte Grundbesitz Wohnbaufonds GbR: Gefangen im IBH-Darlehenskarussell!

Auch bei diesem IBH-Fonds bestehen hohe Verbindlichkeiten im fragwürdigen IBH-Darlehenskarussell. Warum wurden so hohe Summen von IBH-Fonds benötigt? Wollte das Fondsmanagement etwa die desolate wirtschaftliche Lage verschleiern? Wie sehen die Darlehenskonditionen genau aus, sind Zinsen gezahlt worden, wann und wie erfolgt die Rückzahlung? Warum kam es trotzdem zur Zwangsversteigerung der IBH-Fondsimmobilien? Was war das für ein dubioses Spiel? Dabei müssen sich die IBH-Gesellschafter, auch anderer IBH-Fonds, darüber klar sein, dass sie, wenn der Fonds die Forderungen nicht begleichen kann, auch persönlich mit ihrem Privatvermögen haften. Zumindest die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) soll zur Prüfung möglicherweise unerlaubter Darlehensgeschäfte eingeschaltet worden sein. Ob und wann hier mit Ergebnissen gerechnet werden kann und welche Konsequenzen dies für die IBH-Anleger hat, konnte IBH-Geschäftsführer Martin S. nicht sagen. Ebenso weigerte er sich, detaillierte Angaben zur Anzeige bei der BaFin zu machen oder ein Geschäftszeichen zu nennen. Hier muss dringend aufgeklärt werden und im Zweifel auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden!

IBH Neunte Grundbesitz Wohnbaufonds GbR: Keine Beschlussfassung zur Liquidation möglich!

Auf der Gesellschafterversammlung in München konnten keine Gesellschafterbeschlüsse gefasst werden. Erst wenn Klarheit über den Gesellschafterbestand besteht, ist es möglich Gesellschafterbeschlüsse zu fassen, die nicht dem Risiko der Anfechtung unterliegen. Allerdings wurde auch behauptet, dass ein Liquidationsbeschluss nicht mehr notwendig sei. So geht die Ungewissheit für die IBH-Gesellschafter erst einmal weiter und der IBH-Fonds kann nicht liquidiert werden! So bleibt es für die IBH-Anleger weiter eine unselige Hängepartie und sie werden weiter schlaflose Nächte haben. Geld verbrannt? Persönliche Haftung? Wann hat der Alptraum ein Ende?

Und was können IBH-Anleger jetzt tun?

Auch wenn Schadenersatzansprüche gegen Anlageberater und Vermittler 10 Jahre nach Fondsbeitritt verjähren, haben die Anleger weiter ihre Gesellschafterrechte und können diese auch ausüben. So kann die Möglichkeit bestehen, aus wichtigem Grund die Gesellschaftsbeteiligung zu beenden. Sobald man kein Fondsgesellschafter bzw. GbR-Gesellschafter mehr ist, besteht auch keine Zahlungsverpflichtung mehr und der Alptraum kann ein Ende haben.

 

 

PS: Um Rechtssicherheit zu erhalten, bieten wir Ihnen an, eine Ersteinschätzung Ihres Falles vornehmen zu lassen. Diese Ersteinschätzung ist, in Erfüllung unserer satzungsgemäßen Aufgaben, kostenlos. Sie erfahren, ob Sie Erfolgsaussichten haben und wenn ja, welche Kosten Ihnen gerichtlich bzw. außergerichtlich entstehen würden. Wenn Sie an der Ersteinschätzung Interesse haben, füllen Sie bitte den Fragebogen aus. Sie erhalten damit eine Entscheidungsgrundlage!