MarketPeak – Erfahrungen; Prognose: Schneeball-Anlagebetrug!

Die angebliche „Bildungs- und Vertriebsplattform“ mit dem heuchlerischen Ziel, die Community [der Anleger] in den Bereichen Finanzen, Blockchain und DeFi aufzuklären und zu schulen“, namens MarketPeak verspricht Anlegern frech mitunter ein „sehr gründliches und faires Belohnungsprogramm“. Nach näherer Analyse stellt jenes sich indessen als raffiniertes Schneeballsystem dar. Die niederschmetternde Prognose für Anleger: Es droht der Totalverlust des angelegten Geldes ab Login! Warnung: Viele Anleger die bereits über das digitale Handelsportal www.marketpeak.com ihr Geld anlegten, mussten mit dem unredlichen Finanzdienstanbieter MarketPeak nur miese Erfahrungen machen und fühlen sich vom Fake abgezockt. Geprellte Anleger geben der MarketPeak im Netz somit auch nur negative Bewertungen. Jene Anleger wollen nun ihr angelegtes Geld zurück. Wer hilft Anlegern bei Anlagebetrug? Hilft Opfern eine Strafanzeige wegen Anlagebetrugs bei der Polizei? Was tun geschädigte Anleger, wie kriegen Anleger Geld zurück? Wo gibt‘s Hilfe für Opfer? 1. Hilfe hier im Text!

MarketPeak: Erfahrungen und Warnungen
Obgleich MarketPeak bei Coinmarketcap gelistet ist, heißt dies nicht per se, dass MarketPeak seriös ist. Denn es ist verhältnismäßig leicht, sich dort ohne ernstliche Prüfung einzutragen. Alle Registrierten können sich bei MarketPeak über den Login-Button einloggen. Indes ist die Webseite auch so zugänglich und Anleger werden mit Inhalten über Prognosen, Zukunft und Token überhäuft. Das Ziel ist stets, dass Anleger extrem viel Geld für Schulungen bezahlen und für hauseigene Produkte investieren. Etliche Krypto-Experten warnen insofern energisch vor MarketPeak.

MarketPeak – Warnung vor Login: Fake & Online-Anlagebetrug!
Der vermeintliche Online-Broker MarketPeak präsentiert sich im Internet als seriöse Plattform für das Online-Trading, stellt sich aber seit Login  dar als Fake, und zwar als perfides Schneeballsystem mit Kryptowährungen! Auf der Website der MarketPeak ist z. B. zu lesen: „MarketPeak ist eine Bildungs- und Vertriebsplattform, die Teil des PeakDeFi-Ökosystems ist. Das Ziel von MarketPeak ist es, die Community in den Bereichen Finanzen, Blockchain und DeFi aufzuklären und zu schulen. Darüber hinaus motiviert MarketPeak die Community durch ein sehr gründliches und faires Belohnungsprogramm.“ Anleger, die den hehren Worten der „aufklärenden“ Handelsplattform MarketPeak vertrauten und von der MarketPeak geleimt wurden, sind von der MarketPeak sehr enttäuscht. Bei reihenweise „abgezockten“ Anlegern bestätigt sich zunehmend nun auch der Verdacht, dass sie auf unseriöse Weise von den „Online-Brokern“ von MarketPeak „gründlich “ und ziemlich dreist betrogen worden sind. Wie bekommen betrogene Anleger das angelegte Geld zurück? Hilfe!

MarketPeak – Impressum fehlt, Anlagebetrüger fort!
Wie bei vielen anderen kontroversen Online-Brokern und Trading-Plattformen vermissen Anleger auch auf der Website www.marketpeak.com – entgegen anderslautender Vorschriften nach dem Telemediengesetz - ein vollständiges Impressum. Die Macher hinter MarketPeak verheimlichen ihren Anlegern geschickt die exakten und wahren Angaben zu den rechtlich verantwortlichen Betreibern der Website. Anleger erfahren indessen bestenfalls, dass die Domain erst am 01.05.2020 bei GoDaddy.com, LLC upgedated wurde, was auf einen Besitzerwechsel schließen lässt. Die wirklichen Domaininhaber verstecken sich hinter dem Anonymisierungsdienst Domains By Proxy, LLC. Anleger erfahren also nicht, wer die Anlagebetrüger sind! Was können von MarketPeak betrogene Anleger erfahren?

MarketPeak – dreiste Kundenakquise per Social Media!
Die vermeintlichen Broker und Hintermänner von MarketPeak lauern Neukunden bzw. Anlegern gezielt im Internet auf. Sie werben in allen erdenklichen sozialen Medien und Kanälen. Gutgläubige Anleger werden mitunter auf -durch die von MarketPeak geschaltete- Werbung in den sozialen Medien, wie Facebook und Instagram auf MarketPeak aufmerksam. Zusätzlich werden von MarketPeak Videos auf YouTube etc. hochgeladen, in denen interessierte Anleger mit erfundenen Referenzen überzeugt und zur Anlage hoher Geldbeträge verführt werden sollen. Wurden Sie als betrogener Anleger ebenso Kunde bzw. Opfer der MarketPeak? 

MarketPeak – Vorsicht vor AnyDesk, Teamviewer & Co.! 
Was von den Anlegern anfangs noch dankbar als vermeintliche Hilfe im Rahmen eines Kundenservice interpretiert und daher gern auch beansprucht wird, stellt sich indessen bald als Einfallstor für den Anlagebetrug dar. Software wie zum Beispiel „AnyDesk“ oder „Teamviewer“ macht es den Anlagebetrügern hinter MarketPeak möglich, per Fernwartung auf Computer der Anleger zuzugreifen. Auf solch dreiste und äußerst effektive Weise können die Anlagebetrüger auf Konten ihrer meist gutgläubigen Opfer zugreifen. Diese vermeintliche „Hilfestellung“ dient also nur der illegalen und unverfrorenen Transferierung von Geldern der Anleger auf die Konten der Anlagebetrüger. Können betrogene Anleger angelegtes Geld zurückbekommen?

MarketPeak – Anlagebetrug & Vergütungsplan: Schema!
Über Internetwerbung gelangen Anleger auf das Online-Handelsportal der MarketPeak. Die als glaubwürdige Broker in Erscheinung tretenden Anlagebetrüger gehen ziemlich geschickt und mit psychologischer Raffinesse vor. Nach der Kontaktaufnahme durch den willfährigen Anleger ruft – stets demselben Schema folgend - umgehend ein angeblicher – sprachlich und fachlich versierter, oftmals sympathischer - Broker beim Anleger an und verleitet diesen, zunächst einen kleinen Geldbetrag anzulegen. So gelingt es den „Brokern“ schnell, den eigenen betrügerischen Vergütungsplan ausführend, jene Anleger zu überzeugen, immer höhere Geldbeträge über die MarketPeak anzulegen. Die „Broker“ von MarketPeak erweisen sich bald schon als dreiste Anlagebetrüger und erhöhen beharrlich den Druck auf die Anleger, die zur Anlage weiterer „Investments“ „motiviert“ werden. Wo gibt es Hilfe für die Opfer des durch MarketPeak verursachten Anlagebetrugs?

MarketPeak – Warnung der Aufsichtsbehörden!
Die Aufsichtsbehörden warnen vor den betrügerischen Online-Brokern, wenn sie davon Kenntnis erlangen. Das ist im Hinblick für den Anlagebetrug in Deutschland die BaFin, für den Anlagebetrug in Österreich die FMA und für den Anlagebetrug in der Schweiz die FINMA. Es lohnt sich aber auch der Blick auf die Webseiten der übrigen europäischen Aufsichtsbehörden. Aber oft hilft der dieser Blick nicht weiter, weil die betrügerischen Webseiten anfangs unter dem Radar arbeiten. Weil alles scheinbar gut läuft, gibt es auch noch keine Warnungen! Das kann sich freilich schnell ändern, wenn die Praktiken der MarketPeak einer der Aufsichtsbehörden bekannt werden. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis BaFin & Co. Warnungen zum Anlagebetrug herausgeben werden! Anleger sollten stets Warnungen sichten!

MarketPeak – Prognose: Anleger kriegt kein Geld zurück, Fake!
Die Probleme fangen spätestens an, wenn der Anleger sein Geld zurückkriegen will. Hindernisse werden aufgebaut. Zuerst muss der Anleger noch Geld einzahlen, sei es für Versicherungen, Steuern oder sonstige Gebühren. Alles ist frei erfunden. Alles ist Lüge. Alles dient nur dem Ziel, dem Anleger möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Wenn der Anleger vertrauensselig bezahlt, bekommt er freilich trotzdem kein Geld zurück. Was sollen Anleger und Opfer des Schneeballsystems tun?

MarketPeak – Was tun Anleger & Schneeball-Betrugsopfer?
Alle geschädigten Anleger werden sich wohl fragen, ob es denn überhaupt eine Chance gibt, ihr Geld zurückbekommen? Eine reelle Chance gibt es nur dann, wenn der Fall einem echten Experten vorgelegt wird, der sich tief in alle Facetten der Materie des Online-Anlagebetruges eingearbeitet hat. Viele gibt es davon nicht, denn es gehört nicht zum Wissen eines normalen Anwaltes. Die Schutzgemeinschaft schätzt sich glücklich, mit einem der wenigen Experten auf dem Felde des Online-Anlagebetruges zu kooperieren. Dabei geht es nicht darum, die Anlagebetrüger zu jagen. Dafür sind die staatlichen Ermittlungsbehörden zuständig. Im besten Falle erfolgt dann eine Bestrafung der Anlagebetrüger. Aber mit einer Strafanzeige bekommt der Anleger regelmäßig nicht sein Geld zurück. Die Strafanzeige geht in die falsche Richtung. Was ist der richtige Weg? Wie bekommt der Anleger sein Geld zurück?

Schutzgemeinschaft folgt der Spur des Geldes
Die Schutzgemeinschaft ist ein gemeinnütziger Verein, dessen satzungsgemäße Aufgabe u.a. der Schutz der Anleger vor Anlagebetrug ist. Aufgrund des Rechtsberatungsgesetzes darf die Schutzgemeinschaft selber nur eingeschränkt Rechtsberatung vornehmen und ist deshalb auf die Zusammenarbeit mit erfahrenen Rechtsanwälten angewiesen. Die mit der Schutzgemeinschaft verbundenen Anwalte verfolgen die Spur des Geldes, weil es wohl allen Anlegern in erster Linie darum geht, ihr investiertes Geld zurückzubekommen. Wollen Sie wissen, ob das in Ihrem Falle geht? Dann schreiben sie uns eine Nachricht oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten dann eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.