V+ Anleger fordern auf Gesellschafterversammlung Aufklärung!

Millionenverluste im Beteiligungsportfolio! – Keine Entlastung für Fondsverwaltung!

Was ist los bei den V+ Fonds? Die fristgerechte Bilanzierung wurde zum Leidwesen der Anleger um Monate verschleppt und die V+ Anleger befanden sich im Blindflug! Viele V+ Anleger werden sich immer wieder die Frage gestellt haben: „Kann ich meine V+ Beteiligung kündigen? Muss ich meine Raten weiter zahlen? Wie wird das alles enden?“ Wahrlich eine schlechte Erfahrung mit der fragwürdigen Informationspolitik des V+ Managements!

Nun erhielten die V+ Anleger Einladungen zur V+ Gesellschafterversammlung, allerdings mit erschreckenden Neuigkeiten.

Aufgelegt wurden seinerzeit folgende V+ Fonds:

 

·         V + GmbH & Co. Fonds 1 KG

·         V+GmbH & Co. Fonds 2 KG

·         V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG

·         Venture Plus GmbH & Co. Fonds 4 KG

Nun sollen am 03.06.2016 im Ramada Hotel München Messe V+ Gesellschafterversammlungen durchgeführt werden. Wohlgemerkt Präsenzveranstaltungen! Üblicherweise wurden die Gesellschafterbeschlüsse im Umlaufverfahren gefasst, so dass die V+ Anleger keine Gelegenheit hatten, sich mit ihren Mitgesellschaftern in Verbindung zu setzen und über das Schicksal der V+ Gesellschaften zu diskutieren. Überdies musste die V+ Geschäftsführung in einigen Fällen gerichtlich gezwungen werden, ihre Auskunftspflichten zu erfüllen. Gleichfalls bezeichnend war der Versuch, die V+ Anleger auf die V+ Anlegerplattform als ausschließliches Kommunikationsmittel zu verweisen. Die Nichtigkeit dieses Gesellschafterbeschlusses wurde gerichtlich festgestellt! Pleiten, Pech und Pannen!

Studiert man die Einladungen zu den V+ Gesellschafterversammlungen genauer, finden sich in den Bilanzen Millionenverluste bei der Neubewertung der Beteiligungen. Demgegenüber stehen erhebliche Aufwendungen, ebenso in Millionenhöhe, die diversen Funktionsträgern zufließen. Insbesondere Bilanzposten in Millionenhöhe, wie „sonstige Aufwendungen“ sollten die V+ Anleger misstrauisch machen und bedürfen der detaillierten Erläuterung.

Ebenso erschreckend sind der Geschehnisse rund um die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) Metapriori GmbH. Auch hierzu gibt es erheblichen Aufklärungsbedarf. Worin bestanden die erheblichen Differenzen zwischen der Komplementärin und Metapriori GmbH? Aus welchen Gründen wurde seinerzeit die Metapriori GmbH als Kapitalverwaltungsgesellschaft eingesetzt? Wieso ist die Metapriori jetzt im Insolvenzverfahren? Durch wen wurde die XOLARIS Service-Kapitalverwaltungs AG als neue KVG engagiert?

Bezeichnend ist auch ist auch das staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Weshalb wurden umfangreiche Unterlagen beschlagnahmt? Wer sind die Beschuldigten des Ermittlungsverfahrens? Sind auch Funktionsträger der V+ Fonds betroffen?

Untersucht man die Tagesordnungspunkte der V+ Gesellschafterversammlungen gründlicher, so ergeben sich diverse Fragen, die das Abstimmungsverhalten der V+ Anleger beeinflussen werden.

So soll der Jahresabschluss 2014 festgestellt werden. Allerdings sind die Jahresabschlüsse schon im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Hier kann die Feststellung des Jahresabschlusses nur noch reine Formsache sein. Normalerweise wird der Jahresabschluss erst festgestellt und genehmigt und dann im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Desgleichen ist bestürzend, dass schon in der Einladung zu den V+ Gesellschafterversammlungen empfohlen wird, der Komplementärin, der geschäftsführenden Kommanditistin und der Treuhandkommanditistin aufgrund der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen die Entlastung für das Geschäftsjahr 2014 zu versagen.

Es wird sich zeigen, wie gut die V+ Geschäftsführung auf die V+ Gesellschafterversammlungen vorbereitet ist, denn es sind noch viele offene Fragen zu klären. Dies gilt insbesondere für das komplexe V+ Firmen- und Beteiligungsgeflecht. Welche Rolle spielt die Fit Fondsinitiator und Treuhand GmbH mit Geschäftsführer Markus Fischer? Ist es ein Zufall, dass sich einige der V+ Fonds an MIG-Fonds beteiligt haben? Wie kamen Schuldverschreibungen der M1 Factoring GmbH, mit Ex-Prokurist Markus Fischer, ins Portfolio der V+ Fonds? Viele interessante Fragen, die die V+ Fondsverwaltung hoffentlich zu beantworten weiß! Welche Rolle spielen die Beteiligungsgesellschaften? Wer sind genau die Anteilseigner bzw. Manager? Zu welchen Konditionen fanden die Transaktionen statt? Wie konnte es zu den desolaten Millionenverlusten kommen? Hier müssen Mittelverwendungskontrolleur, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Bericht erstatten!

Alle Fakten müssen auf den Tisch und die V+ Geschäftsführung muss Rede und Antwort stehen! Sollte eine Aufklärung nicht möglich sein, so wäre es auch nicht verwunderlich, wenn sich V+ Gesellschafter entschließen würden, die Strafverfolgungsbehörden einzuschalten.

V+ Anleger können und sollten Einfluss nehmen! Nehmen Sie an den V+ Gesellschafterversammlungen am 03. Juni 2016 teil oder lassen Sie sich vertreten! Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

 

PS: Als besonderen Service bieten wir Ihnen an, eine Ersteinschätzung Ihres Falles vornehmen zu lassen. Diese Ersteinschätzung ist kostenlos. Sie erfahren, ob Sie  Erfolgsaussichten haben und wenn ja, welche Kosten Ihnen gerichtlich bzw. außergerichtlich entstehen würden. Wenn Sie an der Ersteinschätzung Interesse haben, füllen Sie bitte den Fragebogen aus.