V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG – Letzte Bilanz mit erschreckenden Neuigkeiten!

 

Letzte Bilanz mit erschreckenden Neuigkeiten! – Millionenverluste!

 

Nachdem die V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG die fristgerechte Bilanzierung zum Leidwesen ihrer Anleger um Monate verschleppt hat, ist nun endlich der Jahresabschluss 2014 veröffentlicht worden.

Leider mit erschreckenden Neuigkeiten! Das Geschäftsjahr 2014 endet mit Millionenverlusten! Obwohl weiter Geld bei den Anlegern für den auf 100 Millionen prospektierten Fonds eingesammelt wird, verringert sich absurderweise das Beteiligungsportfolio weiter in seinem Wert. Klägliche Beteiligungen mit einem ausgewiesenen Wert von 7.886.744,12 Euro sollen die versprochenen Erträge erwirtschaften.

Ein buntes Sammelsurium von Beteiligungen befindet sich zum Stand vom 31.12.2014 im Portfolio. So beteiligt sich V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG an der V+ GmbH & Co. Fonds 2 KG, die in der Vergangenheit auch Verluste für ihre Anleger produziert hat. Diverse Beteiligungen werden in der Portfolioübersicht gar mit einem Verkehrswert von 0 Euro ausgewiesen. So finden die Anleger, die Euroferm GmbH, die sich seit 2014 im Insolvenzverfahren befindet. Ebenso eine ugichem GmbH und eine BMDSys GmbH, zu denen Angaben nicht ermittelbar sind und mithin mit einem Verkehrswert von 0 Euro ausgewiesen werden.

Ebenso deprimierend ist das Investment in die Schweizer Firma AMVAC AG. Bezeichnenderweise befindet sich diese Firma ausweislich der Jahresabschlüsse 2014 auch im Beteiligungsportfolio der V+ GmbH & Co. Fonds 1 KG und der V+ GmbH & Co. Fonds 2 KG. Auch diese Firma AMVAC AG ist im Jahresabschluss 2014 schon mit einem Verkehrswert von 0 Euro verzeichnet. Seit dem 22.02.2016 ist Firma beim Konkursamt im schweizerischen Zug im Konkursverfahren. Aus der Traum! Nichts mit Erträgen aus angeblichen Pharma-Deals! Vielmehr läuft gegen Manager der Beteiligungsgesellschaft AMVAC AG ein Strafverfahren! Mit welchen fragwürdigen Partner werden hier Geschäfte gemacht und die Gelder der Anleger verbrannt?

So muss man dem Jahresabschluss 2014 weiter entnehmen, das Verluste von über 10 Millionen Euro ausgewiesen werden. Dabei handelt es sich um Verluste aus der Neubewertung! Wie war die Bewertung in der Vergangenheit, so dass jetzt über 10 Millionen Euro als Verluste ausgewiesen werden müssen? Ist dies seriös?

Gleichwohl werden weiter erhebliche Kosten produziert. Dies lässt sich auch mit der gewichtigen Gesamtkostenquote von 22,32 % belegen. Die Gesamtkostenquote weist sämtliche vom Investmentvermögen im Jahresverlauf getragenen laufenden Kosten und Zahlungen im Verhältnis zum Nettoinventarwert aus. So werden keine Erträge für die Anleger erzielt!

Schauen wir uns weiter Pleiten, Pech und Pannen an! Die Fondsgesellschaft V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG hatte als AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) die Metapriori GmbH mit Sitz in Dresden bestellt. Die Metapriori sollte sich um die Portfolioverwaltung, das Risikomanagement und die Fondsadministration kümmern. Allerdings war dies nur ein kurzes Gastspiel. Schon mit Schreiben vom 24.06.2015 wurde die Metapriori außerordentlich und mit sofortiger Wirkung gekündigt. Und tragischer Weise landet die Metapriori im März 2016 auch noch im Insolvenzverfahren. Pleiten, Pech und Pannen auf Kosten der Anleger!

Als neue Kapitalverwaltungsgesellschaft wurde die XOLARIS Service Kapitalverwaltungs AG aus München mit Vorstand Stefan Klaile bestellt. Xolaris, da war doch was! Der ein oder andere Anleger wird sich an die Canada Gold Trust Fonds erinnern. Das ist aber natürlich eine ganz andere Baustelle … Hoffentlich!

Zu guter Letzt findet sich noch der folgende Hinweis im Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers: „Auf Grund der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wurden mehrere prüfungsrelevante Unterlagen und Dokumente beschlagnahmt und bis zum Ende der Prüfung nicht herausgegeben. … Es verbleiben insbesondere rechtliche Risiken aus den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und ggf. bestehender zivilrechtlicher Klagen durch Anleger …“

Da kann man sich nur fragen: Was ist bei der V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG los? Laufen der Fondsgesellschaft die Anleger weg? Überaus verständlich wäre dies aus unserer Sicht schon, wenn man sich den Jahresabschluss 2014 ansieht. Erwarten die Anleger für 2015 und 2016 weitere Hiobsbotschaften?

 

Was können die Anleger der V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG jetzt tun? Sind die Anleger nicht anleger-und objektgerecht beraten worden, so haben sie nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes Anspruch auf Schadenersatz. Nach Rückübertragung ihres Fondsanteils erhalten die Anleger ihre geleisteten Einzahlungen zurück. Die Anleger sollten schnell handeln und ihre Ansprüche prüfen lassen

 

P.S. Als besonderen Service bieten wir Ihnen an, eine Ersteinschätzung Ihres Falles vornehmen zu lassen. Diese Ersteinschätzung ist kostenlos. Sie erfahren, ob Sie überhaupt Erfolgsaussichten haben und wenn ja, welche Kosten Ihnen gerichtlich bzw. außergerichtlich entstehen würden. Wenn Sie an der Ersteinschätzung Interesse haben, füllen Sie bitte den Fragebogen aus.