Razzia bei Infinus in Dresden

Stand: 07.11.2013

Mit großem Aufgebot hat die Staatsanwaltschaft Dresden am 4.1.2013 Hausdurchsuchungen in den Geschäftsräumen der Future Business KG aA  und ihrer Tochterfirma Infinus in Dresden und verschiedenen anderen Städten in Deutschland und Österreich durchgeführt. Dem Management der Infinus wird Betrug an rund 25.000 Anlegern vorgeworfen. Rund 400 Mio. Euro sollen von Infinus veruntreut worden sein. Sechs Personen sind verhaftet worden.

Dies ist nach dem S&K-Skandal und dem Skandal um die Wölbern-Fonds die dritte Skandal Nachricht dieses Jahres vom Grauen Kapitalmarkt.

Siehe auch unsere Seite Sammelklageonline