Offizin AG – Gewagte Versprechen der Offizin-Abwicklerin!

Darlehensrückzahlung mit allen Zinsen? -  Wo bleibt das Geld der Offizin-Anleger?

Nach der 10-Minuten-Auflösung der Offizin Immobilienverwaltung AG bekommen Offizin-Anleger nun nach Monaten des Schweigens und der Ungewissheit ein Schreiben von der Offizin-Abwicklerin Brigitte E.

Durch dieses Schreiben werden viele Offizin-Anleger sicher mit Erstaunen erfahren, dass die Auflösung der Offizin AG beschlossen und Brigitte E. zur Abwicklerin bestellt wurde. Die Eintragung im Handelsregister sei erfolgt und nunmehr die Grundlage für die Tätigkeit der Abwicklerin gegeben.

Nun wird angekündigt, eine Stichtagsbilanz zu erstellen. Hier muss man sich daran erinnern, dass die Offizin Immobilienverwaltung AG die letzte Bilanz für das Jahr 2013 erstellt hat und diese auch noch mehrfach korrigieren musste. Dann kam nichts mehr und die Offizin-Anleger konnten nur im Dunkeln tappen und Mutmaßungen über den wirtschaftlichen Zustand der Offizin AG anstellen.

Sämtliches Vermögen der Aktiengesellschaft soll nach Aussagen der Offizin-Abwicklerin der Verwertung zugeführt werden. Allerdings sei „eine umfangreiche Bestandsaufnahme sowohl der Forderungen als auch der Verbindlichkeiten vorzunehmen, was einige Zeit in Anspruch nehmen wird“. Da muss man sich allerdings fragen, was ist los bei der Offizin AG? Bei einer geordneten Unternehmensführung muss das Management jederzeit einen Überblick über den wirtschaftlichen Zustand des Unternehmens haben und Forderungen und Verbindlichkeiten kennen.

Da wundert man sich über die gewagten Versprechen der Offizin-Abwicklerin Brigitte E. die vollmundig die vollständige Rückzahlung der Darlehen mit allen Zinsen verspricht. Das vorhandene Immobilienvermögen würde ausreichen, um die vollständige Rückzahlung der Darlehen zu gewährleisten.

Wir hörens wohl, doch uns fehlt der Glaube! Insbesondere wenn man sich an die fragwürdigen Offizin-Projekte erinnert. So sollte im niedersächsischen Gifhorn ein altes Krankenhausgelände übernommen werden. Allerdings konnte der Kaufpreis nicht belegt werden, so dass das Gifhorn-Projekt nicht umgesetzt werden konnte. Zurück blieben enttäuschte Vertragspartner und eine Hängepartie für die Stadt Gifhorn. Die Lokalpresse konnte nur noch titeln: „Gifhorner Klinik-Ruine: Ist der Käufer Offizin abgetaucht?“ Dazu passt übrigens auch die Nachricht, dass der Ex-Offizin-Vorstand Esat T. nunmehr auch nicht mehr Geschäftsführer der Offizin Projekt Gifhorn GmbH ist. Wer führt jetzt die Geschäfte?

Dies gilt übrigens auch für die anderen Tochtergesellschaften, die Offizin Projekt Lautertal GmbH und die Offizin Projekt Teterow GmbH. Auch bei der Offizin Projekt Teterow GmbH ist Esat T. nicht mehr Geschäftsführer. Brigitte E., übernehmen Sie!

Und mit den versprochenen Investitionen im „Immobilien Hotspot Berlin“ haben Gifhorn, Lautertal und Teterow auch nichts zu tun. Versprochen, gebrochen! Fraglich, womit die Offizin AG ihr Geld verdient haben will.

Im Übrigen werden sich viele Offizin-Anleger auch noch an das Gastspiel von Pseudovorstand Thomas P. erinnern, der auch schon die Offizin-Anleger mit dem nebulösen Verweis auf strukturelle Änderungen hingehalten hat, die zu Verzögerungen bei der Bearbeitung geführt hätten. Man müsse sich eine Übersicht verschaffen und Rückstände aufarbeiten. Was daraus geworden ist, weiß man als Offizin-Anleger am besten. Nämlich nichts!

Jetzt also auch wieder eine „umfangreiche Bestandsaufnahme“ durch die Offizin-Abwicklerin Brigitte E. Sollen hier die Offizin-Anleger weiter hingehalten werden und wann ist mit Ergebnissen der Bestandsaufnahme zu rechnen?

Skeptisch machen sollte die Offizin-Anleger auch die Ankündigung, dass ihnen für ihr Darlehen ein individueller Vorschlag unterbreitet werden soll. Was denn nun, vollständige Rückzahlung der gewährten Darlehen mit allen Zinsen oder was? Wofür braucht man bei der vollständigen Rückzahlung noch individuelle Vorschläge? Das ist schon sehr widersprüchlich?

Vielleicht sollte Offizin-Abwicklerin Brigitte E. auch einmal über die Reanimation der funktionslosen Offizin-Website „offizin1872.de“ nachdenken, um die Offizin-Anleger regelmäßig über ihre umfangreiche Bestandsaufnahme zu informieren. Dazu brauchte sie nur mit Thomas P. in Kontakt treten, der sicher auch gern den Kontakt zur Domaininhaberin herstellt und der ja auch noch als Geschäftsführer der Offizin Darlehensverwaltungsgesellschaft mbH fungiert. So klein ist die Welt!

Wir werden den Fall im Auge behalten und weiter berichten!

 

PS: Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Offizin Immobilienverwaltung AG? Um Rechtssicherheit zu erhalten, bieten wir Ihnen an, eine Ersteinschätzung Ihres Falles vornehmen zu lassen. Diese Ersteinschätzung ist, in Erfüllung unserer satzungsgemäßen Aufgaben, kostenlos. Sie erfahren, ob Sie Erfolgsaussichten haben und wenn ja, welche Kosten Ihnen gerichtlich bzw. außergerichtlich entstehen würden. Wenn Sie an der Ersteinschätzung Interesse haben, füllen Sie bitte den Fragebogen aus. Sie erhalten damit eine Entscheidungsgrundlage!