Offizin Immobilienverwaltung AG zahlt nicht! – Was Anleger jetzt tun müssen!

Immer wieder melden sich Anleger bei der Schutzgemeinschaft für geschädigte Kapitalanleger e.V. und klagen ihr Leid über die Offizin AG.

„Helios sagt: Offizin zahlt nicht!“ Das konnte man auch schon in der Lokalpresse zu einem Immobilienobjekt in Gifhorn lesen.

Leider machen Offizin-Anleger die gleiche leidvolle schlechte Erfahrung. Offizin zahlt nicht! Was ist da los bei der Offizin Immobilienverwaltung AG? Zu welcher Bewertung sollen Offizin-Anleger nur kommen?

Wie schon berichtet, hat die Offizin AG ihre Website wohl abgeschaltet und ist im Internet abgetaucht.

Wer hat die Zügel jetzt wohl in den Händen? Sind es noch die Vorstände Mehmet D. und Esat T.? Oder etwa doch Thomas Polke, der sich in Schreiben der Offizin Immobilienverwaltung AG schon einmal als neuer Geschäftsführer vorgestellt hat?

Dabei wurden Anleger von dem vermeintlichen neuen Geschäftsführer mit dem nebulösen Verweis auf strukturelle Änderungen hingehalten, die in den letzten Wochen zu Verzögerungen bei der Bearbeitung geführt hätten. Man müsse sich jetzt eine Übersicht verschaffen und die Rückstände aufarbeiten. Das war allerdings schon im März … Leider sind den Worten keine Taten gefolgt.

Abgesehen davon, dass eine Aktiengesellschaft durch ihre Vorstände und nicht durch Geschäftsführer vertreten wird, tauchte Thomas Polke später nicht als neuer Vorstand der Offizin Immobilienverwaltung AG auf, sondern übernahm nach diversen anderen Geschäftsführern, dass Amt bei der Offizin Darlehensverwaltungsgesellschaft mbH.

Gleichwohl es änderte sich nichts. Obwohl der vertragliche Zinsanspruch schon in einer Wertstellungsmitteilung ausgewiesen und eine Gutschrift auf dem Bankkonto der Anleger angekündigt wurde, werden die Anleger weiter hingehalten.

Wie stand so schön auf der Offizin-Website: „Offizin Immobilienverwaltung AG – Zinsen berechnen – Jetzt 6,25% Zinsen sichern“. Jetzt lassen sich wohl keine Zinsen mehr berechnen!

Müssen die Offizin-Anleger nun mit Verlusten rechnen? Sind die Offizin-Nachrangdarlehen in Gefahr?

Es wäre nicht verwunderlich, wenn Anlegern der Geduldsfaden reißt und sie eine Strafanzeige bei der Polizei stellen würden.

Interessant ist sicher auch die genauere Analyse des Offizinprospektes, in dem mit einer Vielzahl von Immobilienprojekten geworben wird. Erstaunlich sind dabei insbesondere die Zeiten der Durchführung der Projekte und die ausgewiesenen Vertragsdaten. Ebenso aufschlussreich ist, dass einige Bilder des Prospektes auch auf anderen Websites auftauchen, allerdings ohne einen Verweis auf die Mitwirkung der Offizin. Schmückt sich die Offizin AG hier etwa mit fremden Federn, ohne ihre Anleger darüber aufzuklären? Wer waren hier ihre willigen Helfer oder sollen wir sagen „Kooperationspartner“?

Wir erinnern uns: Geworben wurde von der Offizin Immobilienverwaltung AG mit diversen Alleinstellungsmerkmalen, wie Know-How, jahrzehntelanger Erfahrung, einem professionellen Management, einem einzigartigen Netzwerk und einem Pool an Investoren. So wurde das Anlageangebot „Offizin Handelsrendite 1“ angepriesen.

Allerdings ist von dem vorgeblich professionellen Offizin-Management, welches die Offizin-Anleger so vertrauensvoll aus dem Offizinprospekt anlächelte, scheinbar niemand mehr an Bord.

Was ist geblieben von der angeblich jahrzehntelangen Erfahrung, dem einzigartigen Netzwerk und dem Pool an Investoren? Leider findet man nur Pleiten, Pech und Pannen. Das Projekt in Gifhorn ist ein bezeichnendes Beispiel dafür.

Ebenso verletzt die Offizin AG pflichtwidrig ihre Publizitätspflichten und veröffentlicht nicht fristgemäß ihre Bilanzen. Absurderweise gab es vom Jahresabschluss 2013 gar drei verschiedene Versionen. Wie lief es in den Folgejahren? Dies sind alles unbeantwortete Fragen.

Offizin-Anleger müssen jetzt aktiv werden und ihre Ansprüche geltend machen. Und dies betrifft nicht nur die fälligen Zinsansprüche.

Wenn weiter keine Zahlungen erfolgen, so kennt der Vorstand der Offizin AG hoffentlich seine gesetzlichen Verpflichtungen.

Es bleibt die Furcht: „Was ist los bei der Offizin?“ Wo ist mein Geld? Ist mein Geld noch sicher?

Man muss zusammenfassend feststellen: Die Nachrangdarlehen als Kapitalanlage sind mit speziellen Risiken verbunden. Die Anleger sind in Wohl und Weh auf die wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft angewiesen. Mithin verbindet sich mit dieser Kapitalanlage das Risiko des Teil- oder gar des Totalverlustes des eingesetzten Kapitals.


PS: Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Offizin Immobilienverwaltung AG? Als besonderen Service bieten wir Ihnen an, eine Ersteinschätzung Ihrer Angelegenheit vornehmen zu lassen. Diese Ersteinschätzung ist kostenlos. Sie erfahren, ob Sie überhaupt Erfolgsaussichten haben und wenn ja, welche Kosten Ihnen gerichtlich bzw. außergerichtlich entstehen würden. Wenn Sie an der Ersteinschätzung Interesse haben, füllen Sie bitte den Fragebogen aus.