Mitternachtsnotar Eupen vor Gericht

Stand: 27.02.2013

Am 08. März 2013 beginnt der Prozess gegen den „Mitternachtsnotar“ Marcel Eupen. Ihm werden banden- und gewerbsmäßiger Betrug unter Missbrauch seiner Amtsstellung als Notar vorgeworfen.

Er soll so Teil der Bande um Kai Klug gewesen sein. Kai Klug selber war mit sieben weiteren Angeklagten vor bald einem Jahr zu Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren verurteilt worden. In den damaligen Aussagen der Angeklagten wurde deutlich, dass Eupen in die Vertriebsstrukturen eingeweiht war und jederzeit zur Verfügung stand.

Zu unserer Verwunderung hatte Eupen dann die Seiten gewechselt und sich u. a. in der „Brandenburger Wochenschau“ den Anschein des Anlegerschützers gegeben. Er hatte auch  die Affäre des damaligen 12-Tage-Senators Braun mit angestoßen. Braun war seinerzeit als Notar in der Immobilienszene tätig, was ihm heftige Kritik der Verbraucherschützer eingebracht hat.

Den Wechsel mochten wir Eupen nicht recht abnehmen. Im Prozess gegen Kai Klug versuchte der Spandauer Mieterverein, bei dem Eupen in leitender Funktion tätig war, eine Kampagne gegen die Schutzgemeinschaft zu starten, als unser Vorsitzender Jürgen Blache in einem Interview erklärte, auch die Notare gehörten auf die Anklagebank. Nun ist es also soweit. Jetzt wäre es Zeit für den Spandauer Mieterverein, sich zu entschuldigen.