Magellan Maritime Services GmbH (MMS) Insolvenzverfahren eröffnet! – Gläubigerversammlung am 18.10.2016! – Magellan-Sammelklage möglich?

Lange mussten die Magellan-Anleger warten, nun ist es aber endlich soweit! Das Amtsgericht Hamburg hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Magellan Maritime Services GmbH unter dem Aktenzeichen 67c IN 237/16 eröffnet. Der Hamburger Rechtsanwalt Peter-Alexander Borchardt von Reimer Rechtsanwälte wurde zum Insolvenzverwalter ernannt.

Was müssen die Magellan-Anleger als nächstes tun? Ist hier eine Magellan-Sammelklage möglich?

Die Insolvenzgläubiger werden aufgefordert bis zum 18.10.2016 ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anzumelden. Größere Aufmerksamkeit sollen die Magellan-Anleger allerdings der folgenden Passage aus den Insolvenzbekanntmachungen des Insolvenzgerichts Hamburg widmen: „Die Gläubiger werden aufgefordert, dem Insolvenzverwalter unverzüglich mitzuteilen, welche Sicherungsrechte sie an beweglichen Sachen oder an Rechten der Schuldnerin in Anspruch nehmen. Der Gegenstand, an dem das Sicherungsrecht beansprucht wird, die Art und der Entstehungsgrund des Sicherungsrechts sowie die gesicherte Forderung sind zu bezeichnen. Wer diese Mitteilungen schuldhaft unterlässt oder verzögert, haftet für den daraus entstehenden Schaden (§ 28 Abs. 2 InsO).“

Was soll dies bedeuten, wird man sich jetzt fragen. Sicherungsrechte sind im Insolvenzrecht sogenannte Aus- und Absonderungsansprüche. Die Aus- und Absonderungsgläubiger sind im Vorteil, da sie mit einer weitgehenden Befriedigung ihrer Forderung rechnen können. Ein Gläubiger hat das Recht, einen Gegenstand aussondern zu lassen, weil er in seinem Eigentum steht. Dies ist ein sogenanntes Aussonderungsrecht, bei dem der Gegenstand nicht zur Insolvenzmasse gehört und mithin vom Insolvenzverwalter von der der Insolvenzmasse abgetrennt und an den Gläubiger herauszugeben ist. Damit sind Aussonderungsberechtigte keine Insolvenzgläubiger und müssen nicht am Insolvenzverfahren teilnehmen. Im Übrigen ist der Insolvenzverwalter zur vollständigen Auskunft (Wo sind meine Container?) verpflichtet und der aussonderungsberechtigte Gläubiger kann seinen Anspruch im Rahmen der zivilrechtlichen Vorschriften verfolgen. Denkbar ist also, die Container der Magellan-Anleger aus der Insolvenzmasse auszusondern!

Aufmerksame Leser des Investorenrundschreibens des vorläufigen Insolvenzverwalters Peter-Alexander Borchardt vom 15.08.2016 werden sich allerdings auch noch an den Begriff der „eigentumsrechtlichen Aussonderungsansprüche“ erinnern, deren Feststellung angeblich nur mit endgültiger Sicherheit in einem gerichtlichen Verfahren möglich wäre. Den Magellan-Anlegern wird schon einmal gerichtlicher Musterprozess in Aussicht gestellt, allein um den Rechtscharakter ihrer Ansprüche zu prüfen. Jeder kann sich selbst ausmalen, wie lange dies dauern und mit welch erheblichen Kosten dies verbunden sein kann. Ist dies seriös?

Hier ist der Knackpunkt! Sind die Container der Magellan-Anleger Teil der Insolvenzmasse oder bestehen Aussonderungsrechte, die Magellan-Anleger geltend machen könnten. Und wie sieht es mit den Mieteinnahmen aus? Dies sind die entscheidenden Fragen, auf die es bald Antworten geben sollte!

Am 18.10.2016 um 10 Uhr findet im Saal „New York“ des Radisson Blue Hotel, Marseiller Straße 2, 20355 Hamburg die Gläubigerversammlung statt.

Im Insolvenzverfahren und der Gläubigerversammlung haben die Magellan-Anleger entscheidenden Einfluss, da ihre Forderungen 90 % der Gesamtforderungen ausmachen. Dies bedeutet, dass die Magellan-Anleger auf der Magellan-Gläubigerversammlung am 18. Oktober 2016 einen entscheidenden Einfluss ausüben können. Peter-Alexander Borchardt wurde als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt und muss auf der ersten Gläubigerversammlung bestätigt werden. Ob dies der Fall sein wird, bleibt abzuwarten. Oder wählen die Insolvenzgläubiger doch einen anderen Insolvenzverwalter? Die Magellan-Anleger sollten ihren Einfluss nicht unterschätzen!

Viele Magellan-Anleger stellen sich nun die Frage, ob denn keine Sammelklage möglich ist. In den USA gibt es die sog. „class action“ als Sammel- oder Gruppenklage, in der bindend die Rechts- und Tatfragen für alle Gruppenmitglieder geklärt werden. Allerdings muss man dazu wissen, dass Sammelklage kein juristischer Begriff des deutschen Rechts ist. Gleichwohl verstehen wir den Begriff Sammelklage, als vernünftige Möglichkeit der Sammlung und Bündelung von Einzelklagen. Erst durch die Klagebündelung, lässt sich die Komplexität der Fälle überblicken und zum Wohle der Anleger aufarbeiten. Damit steigen die Chancen für den einzelnen Anleger um ein Vielfaches und ihm kann individuell zu seinem Recht verholfen werden. Gleichwohl kommt es immer auf den Einzelfall an.

Denkbar wäre natürlich auch, nach der Geltendmachung der Aussonderungsrechte gemeinsam einen anderen Dienstleister mit der Verwaltung der Container zu beauftragen.

Die Magellan-Anleger sind jetzt mit einer Vielzahl von brennenden Fragen konfrontiert. Was passiert, wenn sich herausstellt, dass die Magellan Maritime Services GmbH (MMS) pleite ist und das eigentliche Insolvenzverfahren eröffnet wird? Welche Rolle spielt der Insolvenzverwalter? Wie kann ich meine Insolvenzforderung anmelden? Habe ich ein Aussonderungsrecht und wie könnte ich dies geltend machen? Wo sind meine Container tatsächlich? Fallen die Mietforderungen tatsächlich in die Insolvenzmasse? Muss ich mich auf einen Musterprozess einlassen? Wer kommt als Haftungsadressat noch in Frage? Haften die Initiatoren mit ihrem Privatvermögen? Müssen die Anlageberater und Vermittler Schadensersatz leisten? Kann ich meinen Kaufvertrag widerrufen? Fragen über Fragen?


Die Anleger sollten schnell handeln und ihre Ansprüche prüfen lassen.

Die verunsicherten Anleger wenden sich Hilfe suchend an die SGK Schutzgemeinschaft für geschädigte Kapitalanleger (www.sgk-ev.de) und an Anlegeranwälte. Zu den überregional Agierenden gehören die Kanzlei Resch (www.resch-rechtsanwaelte.de) und die Kanzlei Mattil (www.mattil.de) und die Kanzlei Lachmair (www.ra-lachmair.de).

Für weitere Anwälte googeln Sie einfach unter Magellan Anwalt!