KTG Energie AG – Vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet!

Erst KTG Agrar SE, nun auch noch KTG Energie AG im Insolvenzverfahren! – Kein Geld für KTG Energie-Anleihe-Gläubiger? – Das sind die nächsten Schritte!

Nun überschlagen sich die Ereignisse im Agrar-Krimi! Erst wurde das Insolvenzverfahren bei der KTG Agrar SE eröffnet und überraschend schnell umfangreiche Unternehmensteile verkauft.

Und nun landet das nächste Schwergewicht aus dem KTG-Komplex in der Insolvenz. Die KTG Energie AG ist pleite! Noch am 20.09.2016 hatte der Aufsichtsrat zwei Rechtsanwälte, der auf Restrukturierung und Insolvenzrecht spezialisierten Kanzlei GÖRG als Vorstände für das Ressort CIO (Chief Insolvency Officer) bestellt. Sie sollten den Finanzstatus der KTG Energie AG feststellen und prüfen, ob Insolvenzantragsgründe vorliegen.

Dann ging alles ganz schnell! Am 27.09.2016 hat der Vorstand der KTG Energie AG die Zahlungsunfähigkeit festgestellt und beim Amtsgericht Neuruppin einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gemäß § 270 a Insolvenzordnung (InsO) gestellt.

Schon am gleichen Tag, dem 27.09.2016 wurde vermeldet, dass das Amtsgericht Neuruppin als Insolvenzgericht dem Antrag des Vorstands der KTG Energie AG auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung stattgegeben hat. Die vorläufige Eigenverwaltung wurde angeordnet und zum vorläufigen Sachwalter Rechtsanwalt Prof. Dr. Torsten Martini von der Kanzlei Leonhardt Rattunde in Berlin bestellt.

Warum musste es mit dem Insolvenzantrag auf einmal so schnell gehen, wird sich mancher geschockte KTG-Gläubiger fragen?

Vermutlich hängt es auch mit einer Unternehmensanleihe zusammen, die von der KTG Energie AG im Jahre 2012 aufgelegt wurde. Mit einem maximalen Emissionsvolumen von 50 Millionen Euro wurde am 28.09.2012 eine Unternehmensanleihe mit der Bezeichnung KTG Energie AG 12/18 (ISIN DE000A1ML257; WKN A1ML25) aufgelegt. Die Anleihe ist am 28.09.2018 zur Rückzahlung fällig, allerdings ist der nächste Zinstermin schon der 28.09.2016! 28.09.2016! Also nicht überraschend, dass am 27.09.2016 die Reißleine gezogen wurde und der Insolvenzantrag beim AG Neuruppin gestellt werden musste.

Es ist nun am vorläufigen Sachwalter Rechtsanwalt Prof. Dr. Torsten Martini Licht ins Dunkel zu bringen und die Gläubiger der KTG Energie AG über den Fortgang des Insolvenzverfahrens zu informieren.

Vielleicht liefert ja schon die Gläubigerversammlung der KTG Agrar SE am 06.10.2016 um 11 Uhr weitere Informationen auch für Gläubiger der KTG Energie AG. In diesem sog. Berichtstermin erhalten die Gläubiger der KTG Agrar SE Informationen über den wirtschaftlichen Zustand der KTG Agrar SE und den weiteren Fortgang des Verfahrens. Ob dies das richtige Forum ist, um alle Fragen der KTG-Anleger zu beantworten, wird sich zeigen. Pikant ist natürlich, dass bereits vor der ersten Gläubigerversammlung schon ein wesentlicher Teil des Verwertungsprozesses bei der KTG Agrar SE abgeschlossen wurde und die Gläubiger die Ergebnisse quasi nur noch zur Kenntnis nehmen können. Ist das seriös? Zu welcher Bewertung werden die Gläubiger der KTG Agrar SE, aber auch der KTG Energie AG kommen?

Im Übrigen ermittelt auch noch die Staatsanwaltschaft Hamburg gegen den KTG-Agrar-Boss und vier seiner Manager. Man kann davon ausgehen, dass hier wieder die Schwerpunktabteilung für Wirtschaftsstrafsachen die Federführung übernimmt. Weitere mögliche Delikte werden im Rahmen von Insolvenzverfahren ohnehin geprüft. Es wird sich zeigen, ob sich aus dem Fall auch ein großer Wirtschaftskrimi entwickelt. Allerdings gilt auch hier natürlich der strafrechtliche Grundsatz der Unschuldsvermutung.

Gleichwohl sind die Anleger weiter mit einer Vielzahl von brennenden Fragen konfrontiert. Was passiert, wenn sich herausstellt, dass die KTG Energie AG pleite ist und das Insolvenzverfahren eröffnet wird? Welche Rolle spielt der Insolvenzverwalter bzw. Sachwalter? Wie kann ich meine Insolvenzforderung anmelden? Spielt es eine Rolle, ob ich meine Anleihe gekündigt habe? Sollte ein gemeinsamer Vertreter bestellt werden? Welche Rolle spielen die strafrechtlichen Ermittlungen für mich? Wer kommt als Haftungsadressat noch in Frage? Haften die Initiatoren mit ihrem Privatvermögen? Müssen die Vermittler Schadensersatz leisten? Fragen über Fragen?

Die Anleger sollten schnell handeln und ihre Ansprüche prüfen lassen.

 

PS: Um Rechtssicherheit zu erhalten, bieten wir Ihnen an, eine Ersteinschätzung Ihres Falles vornehmen zu lassen. Diese Ersteinschätzung ist, in Erfüllung unserer satzungsgemäßen Aufgaben, kostenlos. Sie erfahren, ob Sie Erfolgsaussichten haben und wenn ja, welche Kosten Ihnen gerichtlich bzw. außergerichtlich entstehen würden. Wenn Sie an der Ersteinschätzung Interesse haben, füllen Sie bitte den Fragebogen aus. Sie erhalten damit eine Entscheidungsgrundlage!