Grüezi-Schrottimmobilien-Prozess 30. Verhandlungstag!

16.11.2015

Grüezi-Schrottimmobilien-Prozess (30. Verhandlungstag)! – Ex-Grüezi-Mitarbeiter vernommen! – Widerruf der Haftverschonung von Marian B. abgelehnt!

 

Am heutigen 30. Verhandlungstag hatten sich die Verfahrensbeteiligten mal wieder im berühmt-berüchtigten Verhandlungssaal 500 des Kriminalgerichts Moabit eingefunden.

Die große Strafkammer wollte sich diesmal mit Hilfe der Zeugen ein Bild über die Geschäftsabläufe und Verantwortlichkeiten in den Firmen der Grüezi-Gruppe verschaffen. Sechs Zeugen waren dafür geladen worden.

Der erste Zeuge war als Steuerberater für die Grüezi tätig und hatte die Aufgabe, die Buchhaltung auf ein anderes Softwaresystem umzustellen. Ebenso beschäftigte er sich mit der Verwaltung und Buchung von Krediten. Im Rahmen seiner Tätigkeit hatte er dabei mit Roman D. und Johannes R. zu tun. Der Zeuge äußerte sich dabei auch zu den verschiedenen Aufgabengebieten von Roman D. und Johannes R.

Zeuge Nr. 2 war nur relativ kurz bei der Grüezi tätig. Dabei sollte ein engerer Kontakt zu Banken und Versicherungen aufgebaut werden. Die dabei geplanten Paketverkäufe ließen sich wohl nicht realisieren, so dass der Zeuge wieder aus dem Unternehmen ausschied.

Die nachfolgende Zeugin hat sich mit der Debitorenverwaltung bei der Vito Properties beschäftigt und musste dabei auch Überweisungen tätigen.

Vor Beginn der Mittagspause wurde durch die Verteidigerin von Roman D. noch angekündigt, einen längeren Antrag stellen zu wollen, dessen Verlesung ca. eine Stunde in Anspruch nehmen sollte. Die Strafkammer nahm dies erst einmal zur Kenntnis.

Nach der Mittagspause wurde die vierte Zeugin des Tages von der Strafkammer gehört. Die Ex-Mitarbeiterin hatte sich ursprünglich für einen Job im Vertrieb interessiert. Dazu kam es allerdings nicht, vielmehr wurde sie für diverse andere Aufgaben eingesetzt. So kam sie in der Chefetage zum Einsatz, wo sie Kontakt mit Roman D. und Johannes R. hatte. Unter anderem führte sie auch bei Vorstandssitzungen Protokoll. Ebenso unterstützte sie den An- und Verkauf von Immobilien und fertigte dafür Exposés. Für die Internetseite der Firma verfasste sie Artikel. Exemplarisch berichtete sie auch über einen Besuch vom nunmehr verurteilten Kai-Uwe K. in der Firma. Über seine Firma wurden auch diverse Schrottimmobilien an Anleger verkauft. Als die Grüezi von einem anderen Vorstand übernommen wurde, erhielt sie die Kündigung. Die Zeugin wurde nach dieser interessanten Aussage unvereidigt entlassen.

Im weiteren Verlauf der Verhandlung stellte die Staatsanwaltschaft den Antrag, dass der Haftbefehl von Marian B. wieder in Vollzug gesetzt werden soll. Dabei wurde von der Staatsanwaltschaft vorgetragen, dass der Angeklagte seinen Auflagen verletzt hätte. So hätte er seinen Wohnort gewechselt und wäre dabei seinen Meldeauflagen nicht nachgekommen. Die Verteidiger von Marian B. erläuterten die Hintergründe dieses Wohnortwechsels und konnten das Gericht davon überzeugen, auf einen neuerlichen Vollzug der Untersuchungshaft zu verzichten.

Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit wurden die verbliebenen Zeugen nach Hause geschickt und werden zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal geladen.

Die Sitzung wird am 12.11.2015 um 9:15 Uhr im Saal 500 fortgesetzt und wir werden weiter berichten.