Euro Grundinvest Deutschland 15 GmbH & Co. KG (EGI 15) – Urteile für EGI-15-Anleger! – Rückabwicklung möglich!

Viele Anleger haben sich an sich an Unternehmungen der Euro Grundinvest Gruppe (EGI) beteiligt und fragen sich wahrscheinlich, ob es eine Chance gibt, sich von ihrer EGI-Beteiligung zu lösen. Ist die Rückabwicklung möglich? Gibt es schon einschlägige Urteile?

Die Euro Grundinvest Gruppe (EGI) versteht sich selbst als Anbieter von Premiumimmobilien, der die gesamte Wertschöpfungskette betreut. Die Anleger konnten sowohl Fondsanteile, typische stille Beteiligungen, als auch Genussrechte zeichnen.

Dem Komplex Euro Grundinvest (EGI) lassen sich eine Vielzahl von Firmen zuordnen, so u.a.:

•    Euro Grundinvest Objekt Holding GmbH & Co. KG
•    Euro Grundinvest Deutschland 12 GmbH & Co. KG
•    Euro Grundinvest Deutschland 15 GmbH & Co. KG
•    Euro Grundinvest Deutschland 17 GmbH & Co. KG
•    Euro Grundinvest Deutschland 18 GmbH & Co. KG
•    Euro Grundinvest Real Estate Consulting GmbH & Co. KG
•    Euro Grundinvest 20 GmbH & Co. KG
•    Euro Grundinvest Deutschland 17 Private Placement GmbH & Co. KG
•    Euro Grundinvest Deutschland 18 Private Placement GmbH & Co. KG
•    Euro Grundinvest Namensschuldverschreibung 4 GmbH & Co. KG

Was ist nun tatsächlich los bei der Euro Grundinvest Deutschland 15 GmbH & Co. KG? Will man sich über die Gesellschaft informieren, so muss man feststellen, dass die Bilanzen nicht fristgerecht eingereicht werden. Die letzte eingereichte Bilanz betrifft das Geschäftsjahr 2012. Diese wurde allerdings erst im Jahre 2014 eingereicht. Nunmehr haben wir schon das Geschäftsjahr 2016 und die Anleger befinden sich anscheinend im Blindflug und man muss das Schlimmste befürchten.

Gibt es nun noch Hoffnung für die Anleger der Euro Grundinvest Deutschland 15 GmbH & Co. KG, sich von ihrer Beteiligung zu lösen und Schadenersatzansprüche geltend zu machen?

Sollten Anleger unzureichend bzw. fehlerhaft beraten oder sogar arglistig getäuscht worden sein, so besteht gegenüber den Initiatoren bzw. Anlageberatern ein Schadensersatzanspruch.

Was bedeutet dies nun für die Euro Grundinvest-Anleger? Wie steht es um die Fonds der Münchener Euro Grundinvest (EGI) und insbesondere um den Euro Grundinvest Deutschland 15 GmbH & Co. KG?

Schadensersatzklagen von EGI-Anlegern wurden sowohl vor dem Landgericht München, als auch vor dem Oberlandesgericht München verhandelt und zu Gunsten der EGI-Anleger entschieden. Sowohl das LG München als auch das OLG München stellten schwerwiegende Prospektfehler fest. Hierbei wurde insbesondere auf die komplizierte gesellschaftsrechtliche Konstruktion verwiesen und dass der Prospekt nicht hinreichend über die maßgeblichen personellen Verflechtungen aufklärt. Dies betrifft insbesondere die beherrschende Position des Beklagten Malte Hartwieg. Ebenso wird auf die Rolle und die Erfahrung der handelnden Personen, insbesondere des ehemaligen Chauffeurs Erwin B. eingegangen. Er war oder ist bei diversen Firmen der Euro Grundinvest Gruppe (EGI) aktiv. All dies wurde ausführlich und exemplarisch, insbesondere von der 3. Zivilkammer des Landgerichts München herausgearbeitet und belegt.

Das OLG München hat die Feststellungen des LG München überprüft und die Berufung der Beklagten zurückgewiesen. Eine Revision wurde vom Oberlandesgericht München nicht zugelassen.

Die Gerichte verurteilten sowohl Malte Hartwieg persönlich, als auch die drei Gründungskommanditisten zur Rückabwicklung der Beteiligung und zum Schadenersatz.

Die Entscheidungen des LG und des OLG München haben Bedeutung über den Einzelfall hinaus und sollten bei der Prüfung sämtlicher EGI-Fondsbeteiligungen (Kommanditanteile, stille Beteiligungen und EGI-Genussrechte) Berücksichtigung finden.

Diese Urteile sollten Anlegern Hoffnung machen, nicht zu resignieren und ihre Ansprüche prüfen zu lassen.


PS: Als besonderen Service bieten wir Ihnen an, eine Ersteinschätzung Ihres Falles vornehmen zu lassen. Diese Ersteinschätzung ist kostenlos. Sie erfahren, ob Sie überhaupt Erfolgsaussichten haben und wenn ja, welche Kosten Ihnen gerichtlich bzw. außergerichtlich entstehen würden. Wenn Sie an der Ersteinschätzung Interesse haben, füllen Sie bitte den Fragebogen aus.