6. Verhandlungstag im Prozess gegen Eupen

Stand: 08.04.2013

Am 04.04.2013 fand der 6. Verhandlungstag in dem Prozess gegen den ehemaligen Notar Eupen statt.

Vernommen wurde eine Mitarbeiterin aus der Kanzlei Eupen. Sie wurde zu den Abläufen in der Kanzlei befragt. Die Zeugin bestätigte, dass Dramé häufig im Hause war. Sie wusste auch zu berichten, dass Kai Klug persönlich 10 bis 15 Mal in der Kanzlei gewesen war. Sein Auftreten sei sehr selbstsicher gewesen. Auch soll es Abendtermine und Termine an Wochenenden gegeben haben. Für die Wochenendtermine wurde zuvor alles vorbereitet und Eupen hätte dann alles alleine gemacht.

Es kam auch schon mal vor, dass es Beschwerdeschreiben gegeben hat, oder auch dass aufgeregte Kunden angerufen hatten. Die hätte sie, so die Zeugin, dann in den Notariatsbereich weitergeleitet.

Unser persönlicher Eindruck war, dass die Zeugin sich sehr zurückhaltend geäußert hat. Insbesondere verwundert es, dass angeblich nach der Verhaftung von Eupen nicht groß über die Frage diskutiert wurde, woran es gelegen haben könnte.

Zwischen der Verteidigung und der Staatsanwaltschaft entbrannte dann noch ein Streit über die Frage, ob die Staatsanwaltschaft sämtliche Unterlagen offen gelegt hat. Die Verteidigung verlangt komplette Akteneinsicht.

Nächster Verhandlungstag ist der 09.04.2013.