28. Verhandlungstag im Prozess gegen Eupen

Stand: 21.09.2013

Am 19.09.2013 wird der Prozess gegen den früheren Notar Eupen vor dem Strafgericht in Berlin Moabit fortgesetzt.

An diesem Tag wurde ein ehemaliger Mitarbeiter von Eupen vernommen. Er betonte, dass er nur im Anwaltsbereich, nicht aber im Notariatsbereich gearbeitet habe. Nur in einem Fall hätte er mal eine Urkunde bearbeitet, weil kein anderer im Büro gewesen sei. Weil er immer sehr lange (regelmäßig bis 23 Uhr, wie der Zeuge erklärte) und auch an Wochenenden gearbeitet hat, hat er auch mitbekommen, dass ab 20.30 Uhr keine „Kunden“ mehr im Notariat gewesen sind.

Ansonsten will er von Aktivitäten im Notariat nichts mitbekommen haben. Einmal habe er Herrn Klug im Büro gesehen. Nur Dramé sei ihm aufgefallen. Der habe sich durch seinen Namen und sein Erscheinungsbild bei ihm eingeprägt.

Im Sommer 2010 hörten die Beurkundungen auf. Der Zeuge erklärte dazu, dass dieses mit der Berichterstattung durch die Schutzgemeinschaft für geschädigte Kapitalanleger und der Anlegerschutzkanzlei Resch in Verbindung gebracht wurde.

Es gibt noch eine Reihe von Beweisanträgen, über die das Gericht entscheiden muss. Die Verteidigung stellte weitere Beweisanträge.

Die Hauptverhandlung wird am 19.09.213 fortgesetzt.