Stand:07.02.2008
 

Die Firma IBH Immobilienfonds Geschäftsführungs- und Verwaltungsgesellschaft hat zahlreiche geschlossene Immobilienfonds aufgelegt. Über die CT Treuhand Steuerberatungsgesellschaft mbH sollen sich Anleger als mittelbare Gesellschafter bürgerlichen Rechts an IBH Fonds beteiligen. Wir sind der Meinung, dass diese Fonds nicht halten können, was von den Vertriebsmitarbeitern regelmäßig versprochen wurde, nämlich eine durch Steuerersparnisse angesparte Alterssicherung bieten zu können. Die in den Verkaufsprospekten prognostizierten Mieteinnahmen weichen von den tatsächlichen Mieteinnahmen gravierend ab, schlimm für die Anleger!

Mit der neuen Rechtsprechung des XI. Senats des Bundesgerichtshofes werden Möglichkeiten eröffnet, sich wieder aus der misslichen Angelegenheit zu befreien.

Jetzt müssen auch die finanzierenden Banken für Fehlkalkulationen haften, wenn sie mit dem Initiator oder dem Vertrieb des Fonds eng zusammengearbeitet haben. Dies scheint hier bei einer Vielzahl der getätigten Finanzierungen der Fall zu sein. Besorgniserregend ist auch, dass seit vielen Jahren keine Jahresabschlüsse mehr vorgelegt und keine Gesellschafterversammlungen mehr durchgeführt wurden. Das ist nicht hinnehmbar. Was hat die IBH zu verstecken? Wie sehen die letzten Zahlen aus? Zur Bündelung der Gesellschafterinteressen führten wir im Frühjahr 2008 Informationsveranstaltungen in Würzburg, Recklinghausen und Berlin durch.

Siehe auch:

Fakten und Hintergründe

www.sammelklageonline.de