EN Storage GmbH

EN Storage GmbH im Zwielicht! – Schlechte Erfahrungen! – Wie geht es für die Anleger weiter!

Zuerst galt die EN Storage GmbH als vielversprechendes IT-Unternehmen und ein Magazin sprach gar von „Wachstumschampions“.

Das Geschäftsfeld der Vermietung von Storage-Systemen, der Datenspeicherung, Datenführung, aber auch der Strukturierung von Daten und deren Auswertung wird von der EN Storage GmbH beackert.

Um diese Wachstumsphantasien zu finanzieren, sammelte man auch Geld bei Anlegern ein, allerdings erhob die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Jahre 2014 den Vorwurf von unerlaubten Einlagegeschäften und forderte die EN Storage GmbH zur Rückabwicklung der Geschäfte auf.

Damalige Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurden wieder eingestellt und die EN Storage GmbH stellte ihr Finanzierungsmodell um. Fortan wurde mit Inhaber-Teilschuldverschreibungen gearbeitet.

So wurde auch noch am 01.01.2016 eine Unternehmensanleihe der EN Storage GmbH im Volumen von 15.000.000 Euro aufgelegt. Schauen wir uns kurz die Emissionsdaten an:

 

·         Name: EN Storage GmbH 16/19

·         ISIN: DE000A161YY0

·         WKN: A161YY

·         Kupon in %: 7

·         Erstes Kupondatum: 01.04.2016

·         Letztes Kupondatum: 31.12.2018

·         Nächster Zinstermin: 01.04.2017

·         Fälligkeit: 01.01.2019

 

Doch damit nicht genug! Auch in Luxemburg wurden Inhaber-Teilschuldverschreibungen an den Start gebracht und notifiziert. So mit Prospekt vom 13.09.2016 (Inhaber-Teilschuldverschreibungen 2016/2019 / WKN: A2BPU8 / ISIN: DE000A2BPU81) und (Inhaber-Teilschuldverschreibungen 2016/2021 / WKN: A2BPVQ / ISIN: DE000A2BPVQ2).

Das Glück währte allerdings nicht mehr lange und die Skepsis an den Geschäftspraktiken der EN Storage GmbH wuchs.

Rund 1.500 Anleger sollen sich an Investitionen beteiligt haben. Legt man nur das Volumen der Unternehmensanleihe zugrunde, so ist ein zweistelliger Millionenverlust denkbar.

Zu prüfen ist auch, ob EN Storage-Anleger Eigentum an Storage-Systemen erworben haben und wie dieses gesichert werden kann.

Mittlerweile überschlagen sich die Ereignisse. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt! Droht gar die Insolvenz?

 

Sollten sich die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft erhärten, sind Schadensersatzansprüche gegen die Geschäftsführer, aber auch gegen die Wirtschaftsprüfer denkbar.

Ebenso sind Ansprüche gegen die Anlageberater und Anlagevermittler zu prüfen, da sie verpflichtet sind, die Anleger über bestehende Risiken aufzuklären und die Plausibilität des Geschäftsmodells zu prüfen. Werden diese Pflichten verletzt, können Schadensersatzansprüche gegen die Berater und Vermittler geltend gemacht werden. Damit könnten die Anleger, auch im Insolvenzfall der Firma EN Storage GmbH, ihre drohenden Verluste kompensieren.

 

Die EN Storage-Anleger sollten schnell handeln und ihre Ansprüche prüfen lassen.

 

PS: Um Rechtssicherheit zu erhalten, bieten wir Ihnen an, eine Ersteinschätzung Ihres Falles vornehmen zu lassen. Diese Ersteinschätzung ist, in Erfüllung unserer satzungsgemäßen Aufgaben, kostenlos. Sie erfahren, ob Sie Erfolgsaussichten haben und wenn ja, welche Kosten Ihnen gerichtlich bzw. außergerichtlich entstehen würden. Wenn Sie an der Ersteinschätzung Interesse haben, füllen Sie bitte den Fragebogen aus. Sie erhalten damit eine Entscheidungsgrundlage!