ECI – Energy Capital Invest– – ECI Rohstoff-Police – Kritische Bewertung!

Die Energy Capital Invest-Unternehmensgruppe offeriert Anlegern eine Vielzahl von verschiedenen Anlageprodukten, die bei näherer Betrachtung diverse Fragen aufwerfen. Nach eigener Aussage wurden bereits mehr als 500 Millionen EURO bei Anlegern eingesammelt und damit nach Angaben der ECI Projekte im US Erdöl- und Erdgasmarkt finanziert.

So wird die sog. ECI Rohstoff-Police als „ein auf dem deutschen Versicherungs- und Kapitalanlagemarkt einzigartiges Anlagekonzept“ angepriesen. Die ECI Rohstoff-Police soll eine planmäßig stabile Wertentwicklung und die Sicherheit von nachgewiesenen Sachwerten mit den Vorteilen einer Versicherung verbinden.

Bereits ab einer monatlichen Sparrate von 100 EURO können sich Anleger beteiligen und in die Anlageklasse der Rohstoffe finanzieren. Auch Einmalanlagen ab 10.000 EURO sind möglich.

Welche Erfahrungen haben Anleger bereits mit der ECI gemacht und wie ist dies zu bewerten?

Bei der angebotenen Kapitalanlage handelt es sich um eine fondsgebundene Lebensversicherung. Die Anleger sind dabei von der Unternehmensentwicklung der Deutsche Oel & Gas AG (DOGAG), zu deren Unternehmensverbund auch die Energy Capital Invest Life AG gehört, abhängig.

Ein weiterer Partner ist die Quantum Leben AG aus Liechtenstein. Hier ergeben sich für den sicherheitsbewussten Anleger Fragen, mit welchen Risiken die internationalen Verflechtungen verbunden sein können. Ebenso ist sicher spannend, welche Leistungsbilanz die Quantum Leben AG aufzuweisen hat. Sicher sind auch die Erfahrungen anderer Quantum-Anleger von Interesse bei der Bewertung der ECI Rohstoff-Police.

Zu prüfen ist auch, ob die vom Bundesgerichtshof entwickelten Grundsätze der Kickback-Rechtsprechung auf den Bereich der fondsgebundenen Lebensversicherungen anwendbar sind. Dabei ist zu konstatieren, dass die Interessenlage einer Bank, die Fonds vermittelt, durchaus mit einer Lebensversicherung mit einem fondsgebundenen Deckungskapital vergleichbar ist.

Anlegern ist sicher bewusst, dass es sich bei der Förderung von Erdöl und Erdgas um ein stark krisenanfälliges Geschäft handelt. So hat sich der Ölpreis in der letzten Zeit nahezu halbiert und viele Fördergebiete wurden stillgelegt, da sich die Förderung nicht mehr lohnte. Selbst Milliardenkonzerne wie Shell haben ihre Ölbohrungen vor Alaska eingestellt. Dabei spielten Umweltbedenken wohl keine Rolle, sondern eher die Kosten und die geringen Erfolgsaussichten. Kritisiert wurde auch das die staatlichen Vorgaben herausfordernd und gleichzeitig unpräzise sein sollen. Mithin handelt es sich um einen Markt mit hohen Risiken.

Selbst durch die ECI werden die Risiken nicht geleugnet. So wird davor gewarnt, dass die Standortentwicklung in Alaska nicht die Erwartungen erfüllen könnte. Die Explorationserlöse könnten niedriger als prognostiziert ausfallen oder der Verkaufspreis der Mineralgewinnungsrechte kann zu niedrigen Gesamtauszahlungen führen.

Was können nun die Anleger mit einer ECI Rohstoff-Police tun?

Die Anlageberater haben die Pflicht, die Anleger anleger- und anlagegerecht zu beraten. Die Anlageberater müssen über bestehende Risiken aufklären. Sollte dies nicht geschehen sein, könnten sich daraus Schadensersatzansprüche ergeben.

P.S.: Als besonderen Service bieten wir Ihnen an, eine Ersteinschätzung Ihres Falles vornehmen zu lassen. Diese Ersteinschätzung ist kostenlos. Sie erfahren, ob Sie überhaupt Erfolgsaussichten haben und wenn ja, welche Kosten Ihnen gerichtlich bzw. außergerichtlich entstehen würden. Wenn Sie an der Ersteinschätzung Interesse haben, füllen Sie den Fragebogen aus.